Sammlung Gebete

Gebet der Dankbarkeit

(Es wird von Divaldo in seinen Vorträgen ausgesprochen)


Vielen Dank, Herr, für alles, das Du mir schenktest, das Du mir schenkst!
Vielen Dank für das Brot, für die Luft, für den Frieden!
Vielen Dank für die Schönheit, die meine Augen im Altar der Landschaft sehen!
Augen, die den Himmel, die Erde und das Meer beobachten,
Den zärtlichen Vogel, der schnell im blauen Himmel fliegt und auf dem grünen Gras ausruht,
Das Blumen in tausend Klangfarben bedecken!

Vielen Dank, Herr, weil ich meine Liebsten sehn kann!
Weil ich sehe, spreche ich für die Blinden ein Gebet.
Ich weiß, nach der Mühe dieses leidenden Lebens
Werden sie im nächsten Leben wieder sehen!

Dank, Herr, für meine Ohren, die Du mir geschenkt hast.
Ohren, die das Trommeln des Regens auf dem Dach,
Das Singen des Winds um den Baum,
Das Weinen der Leidenden in der ganzen Welt, hören.
Weil ich hören kann, will ich für die Tauben bitten.
Ich weiß, nach diesem Leid, in Deinem Reich der Liebe, werden sie wieder hören!

Vielen Dank, Herr, für meine Stimme!
Dank auch für die Stimmen, die singen, die unterrichten, die beten
Und Deinen Namen mit tiefen Gefühlen aussprechen!
Weil ich eine Stimme habe, bitte ich für die Stummen,
Für die, die nachts nicht singen und tags nicht sprechen.
Ich weiß, nach diesem Leid, in Deinem Reich der Liebe, werden sie wieder singen!

Vielen Dank, Herr, für meine Hände!
Dank auch für die Hände, die beten, die sähen, die kleiden.
Hände der Liebe, der Nächstenliebe, der Solidarität.
Hände, die Hände schütteln.
Hände der Dichter, der Chirurgen, der Komponisten, der medialen Schreiber…
Hände, die das Alter, den Schmerz und die Lieblosigkeit lindern!
Hände, die ohne Furcht den Körper eines unbekannten Kindes an die Brust nehmen.

Für meine Füße, die mich ohne Beschwerde beim Gehen tragen,
Vielen Dank, Herr, weil ich tanzen kann!
Ich sehe die Menschen und sehe die
Amputierten, Gezeichneten, Verzweifelten, Gelähmten…
Ich kann gehen!
Ich bete für sie!
Ich weiß, nach dieser Abbüßung, im nächsten Leben,
Werden auch sie tanzen können.

Vielen Dank, Herr, für mein Zuhause!
Es ist so wunderbar, ein Heim zu haben…
Es ist nicht wichtig, ob dieses Heim eine Mansarde, ein Bungalow oder was anderes ist!
Wichtig ist, dass es Liebe bietet!
Liebe vom Vater, von der Mutter, vom Ehemann, von der Ehefrau, vom Kind, von Geschwistern…
Von Jemandem, der seine Hände ausstreckt.
Auch die Liebe eines Hundes, denn es ist so traurig, einsam zu leben!

Aber auch wenn ich niemanden habe, der mich liebt,
Kein Dach, das mich hütet, kein Bett, worauf ich mich ausruhe,
Werde ich mich
nicht beschweren und nicht fluchen.
Ich werde nur sagen:

Dank, Herr, weil ich geboren bin.
Dank, Herrn, weil ich an Dich glaube!
Für Deine Liebe, Dank, Herr!

Autor: Amélia Rodrigues (Geistwesen)
Empfangen von Divaldo Pereira Franco (Medium), in Buenos Aires, Argentinien, am 21. November 1962
Übersetzung: Cleide Ferreira

[ Download Gebet (.pdf) ]