Sammlung Gebete

In Momenten des Kummers

EINFÜHRUNG

Wir können Gott um irdische Gefallen bitten und Er kann uns diese gewähren, wenn sie ein nützliches und ernsthaftes Ziel erstreben. Wir beurteilen dennoch den Nutzen der Dinge nur aus unserer eigenen Perspektive und da unsere Sicht sich nur auf die Gegenwart beschränkt, sehen wir nicht immer die Nachteile dessen, was wir uns wünschen. Gott dagegen, Der alles viel besser wahrnimmt als wir und nur unser Wohlbefinden will, kann vielleicht das, was wir erbitten, ablehnen. Wie ein Vater, der dem Sohn etwas verweigert, das ihm schaden würde. Wenn wir also nicht das erhalten, worum wir gebeten haben, sollten wir uns nicht entmutigen lassen. Wir sollten im Gegenteil glauben, dass die Ablehnung unserer Bitte eine Prüfung oder eine Abbüßung sein kann und dass uns die Belohnung dafür im Verhältnis zu der Schicksalsergebenheit erteilt wird, mit der wir das erduldet haben.

Gebet

Gott, der Allmächtige, Der Du unsere Nöte siehst, erhöre in Deinem Wohlwollen die Bitte, die ich an Dich in diesem Moment zu richten habe. Wenn mein Wunsch unüberlegt ist, vergib mir, wenn er gerecht und nützlich vor Deinen Augen ist, erlaube den guten Geistern, die Deinen Willen ausführen, zu meiner Hilfe zu kommen, um diesen Wunsch zu verwirklichen.

Was auch immer geschehen sollte, möge Dein Wille geschehen, mein Gott. Wenn meine Wünsche nicht erhört werden, geschehe dies, weil Du mich in Deinem Plan prüfst und ich werde mich Deinem Willen ohne Murren unterwerfen. Mach, dass ich deswegen nicht mutlos werde und dass weder mein Glaube noch meine Schicksalsergebenheit erschüttert werden.
(Man spricht hier die Bitte)